Abendlandsverteidiger

Es gibt ihn also diesen Moment, in dem einem die Worte fehlen. In dem man sich dafür schämt, dass diese „Verteidiger des Abendlandes“, diese „besorgten Bürger“ und „Demokraten“ auch aus Deutschland zu sein scheinen.

Wer mit so viel Häme, Hass und Niedertracht andere Menschen verängstigt, gleichgültig, ob sie geflüchtet sind oder nicht, der hat genau das verraten, was das Abendland ausmachen könnte. Der hat die Aufklärung nicht verstanden und „unseren westlichen Lebensstil“ nicht akzeptiert.

Und ehrlich gesagt habe ich kein Verständnis mehr für die angeblichen Sorgen und Ängste, die doch nur als Chiffren für blanken Hass herhalten sollen. Einen Hass, den sie einfach mal rauslassen, um danach befriedigt nach Hause zu gehen, mit dem Gefühl „es denen da oben“ mal gezeigt zu haben, wenn sie „denen da unten“ Todesangst eingejagt haben.

Sie lassen sich ganz bewusst und wissentlich aufpeitschen und sie wollen hassen.

Diese Menschen, die da in Clausnitz ihren Hass gegen die Menschlichkeit, den Humanismus und die Werte des Abendlandes ausdrücken, in dem sie Flüchtlinge verängstigen, diese Menschen haben doch niemals verstanden, was das Abendland ausmacht. Diese Menschen wissen was sie tun und das macht mir Angst.