Temptation in Erfurt 

Das Modern Masters in Erfurt.

Ich mag ja gerne Drinks ohne Gemüse oder Obst oder Schirmchen, Strohhalm und anderweitige Verzierungen.

Im Modern Masters in Erfurt mit bestem Tequilla
Das ist rein subjektiv, aber irgendwie ist mir das alles zu viel Drumherum. Mal eine Zitronen-, Limetten- oder Orangenschale am Rand – und gut. Ein guter Drink braucht meiner Meinung nach vor allem gute Zutaten, die passende Umgebung und irgendwie auch immer jemanden, der mittrinkt.

Gerne trinke ich ja in Bars, die mich die Zeit, die ich in den 90ern in den Cocktail-Sausalitos-Ketten verbracht habe, vergessen lassen.

Eine solche Bar ist unter Garantie das Modern Masters in Erfurt. Eigentlich ist das Modern Masters damit recht unzureichend beschrieben. Aber das nur am Rande. 

Eher zufällig drauf gestoßen, weil nach einem leckeren, durchaus leicht überteuerten Sushi im Koko Sushi der Wunsch nach einem oder mehreren Verdauungsdrinks doch übermächtig wurde.

Hinter der wunderschönen Bar im Modern Masters steht Torsten Spuhn, der schon die ein oder andere Barkeeper-Trophäe in Händen hielt und der nach Stationen in Deutschland, beispielsweise in der Bristol Bar in Berlin, kurze Abstecher nach Ajman und Dubai gemacht hat, seit 2001 in Erfurt das Modern Masters betreibt.

Seine Karte ist für den Semi-Professionellen Cocktailtrinker leicht überfordernd, weshalb es ratsam ist, das Gespräch mit dem Chef zu suchen.

Der empfiehlt dann das richtige Getränk – wortgewandt und mit der passenden Hintergrundgeschichte.

Begonnen haben wir mit einem Ti Punch, der begleitet wird von der Erzählung eines lauen sonnigen Abends auf der Terrasse eines Anwesens in der Karibik. Man probiert und sieht das Meer, hört die Wellen und spürt die Abendsonne. Kurz: der richtige Einstieg in einen Abend, der mit Minusgraden in Erfurt begonnen hat.

Der Ti Punch von Torsten Spuhn in Erfurt
Es folgt der Temptation, der auf Wunsch etwas „Wumms“ bekommt durch über den Löffel aufgegebenen Mezcal. Angenehm herb und frisch.

Der Temptation in Erfurt im Modern Masters
Zum Abschluss dann noch ein Sky and Sand. Ein Drink als Variation eines El Presidente mit 10jährigem Havana Club, Thors Secret No3, Absinth und noch einigem mehr. Dazu gibt es Griottes. Perfekt!

So richtig beendet war der wunderbare Barabend aber erst, als Thorsten Spuhn noch seine besondere Flasche Tequila hervorgeholt hat. Ein Tequila, der mit dem ersten Schluck meine gesamten, Sierra-verseuchten Erinnerungen an Zitrone-mit-Salz-Orgien restlos hat verschwinden lassen.

Der geniale Tequilla
Fazit: Beruflich durfte ich in letzter Zeit öfter nach Erfurt. Das Modern Masters, die wunderbare Altstadt und der Temptation geben mit ab jetzt auch noch private Gründe, bald wieder nach Erfurt zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.